Sie befinden sich hier:
28. Mai 2011

1. Landauer Festival für Alle


Am 28. Mai 2011 findet das erste Landauer "Festival für ALLE" statt.

Mit Musik, Varieté, Kinderprogramm, Vorträgen, Feuershow, Essen und Trinken, Infoständen, Theater und vielem mehr...

Der Eintritt ist frei.

Ort: Landau-Süd, Eutzinger Straße; Koordinaten: 49°11'5.46" Nord, 8°7'9.33" Ost"

23. Mai 2011

23. Montagsspaziergang

Wie in zahlreichen deutschen Städten gehen auch die Landauer Montagsspaziergänge weiter, bis Ethikkommission und Moratorium ein zukunftsfähiges Ergebnis gebracht haben.

Am 23.05.2011 um 18 Uhr starten wir wieder bei der Stiftskirche.

Der Spaziergang verläuft ausgehend vom Platz vor der Stiftskirche über Martin-Luther-Str., Weißquartierstr., Nordring, Marktstr. bis zur Stiftskirche.

Es ist damit zu rechnen, dass in Statements zu aktuellen energiepolitischen Entwicklungen Stellung genommen wird.

9. Mai 2011

Störfälle in Philippsburg. Eine Bilanz: 21. Montagsspaziergang

Die Landauer Montagsspaziergänge gehen weiter, bis
Ethikkommission und Moratorium ein zukunftsfähiges Ergebnis gebracht
haben.
Ein Statement steht unter der Überschrift „Störfälle in Philippsburg. Eine
Bilanz“.

Der Spaziergang wird diesmal über eine etwas längere Strecke gehen;
er verläuft ausgehend vom Platz vor der Stiftskirche über Martin-Luther-
Str., Königstr., Nordring, Westring, Badstr., Marktstr. bis zur Stiftskirche.

25. April 2011

Fahrrad-Demo zum AKW Philippsburg

Wir haben uns entschlossen, im Rahmen der bundesweiten Aktionen an 12 Atomstandorten unseren Montagsspaziergang als Fahrrad-Demo nach Philippsburg zu verlegen, um an Tschernobyl zu erinnern und für den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie zu demonstrieren.

Treffpunkt ist 9:30 Uhr am Stiftsplatz in Landau.

Streckenpunkte der Radtour sind: Landau, Queichheim, Offenbach, Knittelsheim, Bellheim, Germersheim, Reinsheim und Philippsburg.

Wir schließen uns der Kundgebung und Demonstration zum Tschernobyljahrestag am AKW Philippsburg an.

Weitere Informationen...

Kontakt: 0176/27186660

 

 

11. April 2011

Rekommunalisierung der Stromversorgung in Landau: 17. Montagsspaziergang

Treffpunkt: Montag, Landau Stiftplatz um 18 Uhr.

Der Vorstandsvorsitzende der Energie Südwest, Dr. Waßmuth, steht uns am Stiftsplatz Rede und Antwort über den Anteil der Atomkraft am Strommix des städtischen Versorgers. Wir werden in fragen, wie er sich den Ausstieg der Energie Südwest aus der Atomkraft vorstellt und welche Folgen dieser für seine Kunden hätte.

Vom, inzwischen zum Stromexporteur gewordenen, Landkreis Alzey-Worms kommt ein Vertreter, der uns über den Weg der kommunaleigenen Stromversorgung seit 2002 zum heutigen Selbstversorger berichtet.

Bei der letzten Montagsdemo wurde die Frage aufgeworfen, wie es kommt, dass die, in Politik und Wirtschaft, Verantwortlichen für die Atomkraft in der Bundesrepublik Deutschland heute so tun, als gäbe es eine komplette Zäsur nach Fukushima. Ist denen vollkommen entgangen, dass:

  • Kernphysiker, wie Klaus Traube, schon bereits vor 30 Jahren aus der Kernkraft ausgestiegen sind und dies in Büchern hinreichend begründet haben,
  • ein Restrisiko, das man in Wahrscheinlichkeitsberechnungen abbilden kann, bereits im nächsten Moment eintreten kann,
  • das Eintreten eines GAU unabsehbare, unkalkulierbare und schreckliche Folgen, vor allem in einem dichtbesiedelten Land, hat. Solch ein Risiko, so mathematisch unwahrscheinlich es auch sei, ist nicht verantwortbar,
  • seit Beginn des Atomzeitalters, die Mehrheit der Bevölkerung in der Bundesrepublik immer gegen Atomkraft war,
  • merkwürdigerweise bei der Einführung der Atomkraft im Land alle politischen Weichen so gestellt wurden, dass der Atomenergie Wettbewerbsvorteile verschafft wurden (keine Steuer auf Kernbrennstoff, keine vollständige Versicherung des Betriebsrisikos, Abwälzung des Restrisikos auf die Bevölkerung),
  • die Fachleute für Risikobewertung in den Versicherungen in ihren Berechungen feststellten, dass bei Eintreten des Schadensfalls, Kosten entstehen, deren Absicherung über die Stromversorger den Preis der Kilowattstunde in astronomische Höhen katapultiert hätte.

Sonne, Wind und Wasser

statt Kohle und Atom,

Schwarz-Gelb in die Asse,

dann haben wir grünen Strom!

 

 

 

 

15. November 2010

Wechsel des Stromlieferanten: 9. Landauer Montagsspaziergang diesmal als Montagslaternen-Umzug

 

 

Sonne, Wind und Wasser statt Kohle und Atom


Montag, 15. November, um 18.00 Uhr ist Treffpunkt auf dem Stiftsplatz in Landau

 

Diesmal wird die Veranstaltung eröffnet mit einem Meinungsbeitrag von Dekan Rudolf Ehrmantraut als Vertreter der evangelischen Kirche.

Yan Gerbes, BUND Südpfalz gibt einen aktuellen Überblick über Ökostrom-Liefranten und wie man den Wechsel zu sauberem Strom bewerkstelligt.


Am Montag nach St. Martin soll die Montagsdemo zum Montagslaternen-Umzug werden. Dazu möchten wir alle Einladen selbst Laternen mit Motiven zum
Thema zu basteln. Der Kreativität sollen dabei keine Grenzen gesetzt sein egal
ob Kasten-, Tonnen- oder Ballonlaternen. Einige Anregungen gab es ja schon zu sehen.
Hier finden Sie eine Bastelanleitung mit Vorlagen zum Herunterladen.


Unser Montagsspaziergang läuft, wie gehabt, vom Stiftsplatz durch Marktstraße, Martin-Luther-Straße, Kronstraße, Bachstraße, Königstraße, Gerberstraße, Rathausplatz wieder zurück zum Stiftsplatz.

Begleitet werden soll unsere Veranstaltung wieder durch Redebeiträge mittels offener Rednerliste und Musik.

 

Das gegenüber liegende Café „Akzent“ plant das Ausschenken von Glühwein aus Wein eines Mörzheimer Ökowinzers.

8. November 2010

Atommüll-Transporte: 8. Landauer Montagsspaziergang

 

 

Alles dreht sich um den Castor


Montag, 8. November, um 18.00 Uhr ist Treffpunkt auf dem Stiftsplatz in Landau

Die Problematik der Atommüll-Transporte soll angesichts des anstehenden Transports von La Hague nach Gorleben, der auch die Südpfalz tangiert, im Mittelpunkt unserer Veranstaltung stehen.

Wir möchten auch einen Castor-Transport mit einem selbst gefertigten Exemplar durchführen.

Allerdings soll dieser vom Stiftsplatz durch Marktstraße, Martin-Luther-Straße, Kronstraße, Bachstraße, Königstraße, Gerberstraße, Rathausplatz wieder zurück zum Stiftsplatz rollen und vom Demonstrationszug gesichert werden.

Da unser Atommüll-Transport absolut strahlungsarm ist wird auf die Evakuierung der gesamten Landauer Innenstadt zum Schutz der Zivilbevölkerung verzichtet.

Begleitet werden soll dieses Thema wieder durch Redebeiträge mittels offener Rednerliste und Musik.

1. November 2010

Die Tschernobyl-Katastrophe: 7. Landauer Montagsprotest

 

 

Montagsdemonstration an Allerheiligen


Für die siebte Landauer Montagsdemonstration hat das deutschlandweite Fernsehen für seine Abendnachrichten Interesse angemeldet.
Da sie am Feiertag Allerheiligen stattfindet, soll sie ein eigenes Gepräge erhalten.


Die Veranstaltung, die wieder Start und Ziel am Platz vor der Stiftskirche haben wird, beginnt um 18:00 Uhr und ist dem stillen Gedenken an die Opfer der Tschernobyl-Katastrophe gewidmet.
Den Teilnehmern wird das Anlegen dunkler Kleidung empfohlen.
Auf Trillerpfeifen, Lärminstrumente und Sprechgesänge wird diesmal verzichtet. Wir bitten um ein diesem hohen Feiertag angemessenes Verhalten.


Nach der Begrüßung folgt eine knappe Chronologie der Ereignisse in der Ukraine.
Dann ist ein sog. „Die Inn“ geplant:
Auf ein Signal des Vortragenden sollen sich möglichst alle Demonstrationsteilnehmer auf die Erde legen (eventuell passende Unterlage mitnehmen).
Menschen in weißen Anzügen sollen dann  die Umrisse der „Leichen“ auf dem Pflaster nachzeichnen.

Unter dem Aspekt Hoffnung werden anschließend Grableuchten verteilt, die sukzessive aufleuchten sollen.
Daraus formiert sich ein kurzer Schweigemarsch durch Martin-Luther- und Kronstraße, Schützengasse, Königstraße, Gerberstraße zum Rathausplatz und zurück über die Marktstraße zum Stiftsplatz.
Das offene Ende setzt ein mit der Erstellung des Friedenszeichens aus den mitgeführten Lichtern.
Passende kurze Lied- und Gedichttexte können vorgetragen werden.


Zusätzlich steht diesmal das Treffen unter dem Eindruck des für den 6. November an der deutsch-französischen Grenze erwarteten Castortransportes nach Gorleben, der möglicherweise wieder an Landau vorbeiführt.

25. Oktober 2010

AKW-Laufzeitverlängerung: 6. Landauer Montagsprotest

 

 

Sechster Montagsspaziergang gegen die AKW-Laufzeitverlängerung


Montag, 25. Oktober, um 18.00 Uhr ist Treffpunkt auf dem Stiftsplatz in Landau

Der Zulauf zu den Montagsdemonstrationen ist weiterhin ungebrochen und motiviert die BUND Kreisgruppe Südpfalz dazu diese Idee fortzuführen. Wir veranstalten einen weiteren Montagsspaziergang gegen die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke am kommenden Montag, den 25. Oktober.

Treffpunkt ist diesmal um 18.00 Uhr wieder auf dem Stiftsplatz. Anschließend spaziert der Demonstrationszug durch die Marktstraße, Martin-Luther-Straße, Kronstraße, Schützengasse, Königstraße, Gerberstraße, Rathausplatz wieder zurück zum Ausgangspunkt. Schwerpunktthema wird der Stromwechsel zu einem Ökostrom-Anbieter sein (Yan Gerbes). Weitere Elemente der Veranstaltung werden Musik, Limericks und offene Rednerliste sein.

18. Oktober 2010

AKW-Laufzeitverlängerung: 5. Landauer Montagsprotest

 

 

Fünfte Runde gegen die AKW-Laufzeitverlängerung

Die Montagsspaziergänge gehen weiter!


Symbolische Übergabe von Atommüll diesmal beim CDU-Büro in Landau

Montag, 18. Oktober, um 18.00 Uhr

Treffpunkt auf dem Stiftsplatz in Landau


Die Teilnahme an den Montagsdemonstrationen erfreut sich zunehmender Resonanz und Lebendigkeit!
Daher veranstaltet die BUND Kreisgruppe Südpfalz einen weiteren Montagsspaziergang gegen die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke am kommenden Montag, den 18. Oktober.

Treffpunkt ist diesmal wegen dem Fest des Federweißen um 18.00 Uhr auf dem Stiftsplatz.
Anschließend spaziert der Demonstrationszug über die Marktstraße, den Obertorplatz, Xylandersstraße, Ravelinstraße, Parkstraße, Savoyenpark zur CDU-Geschäftsstelle in die Zweibrücker Straße 16.
Dort wird mit lautem Protest symbolischer Atommüll abgeladen.
Wir gehen dann wieder den gleichen Weg zum Stiftsplatz zurück.
Die Veranstaltung endet dort mit Musik und offener Rednerliste.


Bilder vom 5. Montagsspaziergang

11. Oktober 2010

AKW-Laufzeitverlängerung: 4. Landauer Montagsprotest

 

 

Die BUND-Kreisgruppe Südpfalz ruft nach der bisher unerwartet erfolgreichen Kampagne wieder für Montag, den 11. Oktober, 18:00 Uhr zum nächsten Montagsspaziergang gegen die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland auf. Start und Ziel ist wie bisher der Rathausplatz.

In der Gymnasiumstrasse kann diesmal vor einem Parteibüro zum Abladen symbolischen Atommülls und zur Meinungskundgabe kurz innegehalten werden. An anderer Stelle soll eine Solidaritätsminute für die Stuttgart 21-Bewegung stattfinden.

Als Redner bereits angemeldet sind Evelin Lemke, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90 / Die Grünen und Matthias Mauser von der BI gegen das AKW Philippsburg.
Reinhold Siener, BUND-Kreigruppenvorsitzender, zeigt in einem interaktiven Beitrag auf, wie in rascher Folge alle deutschen Atomkraftwerke überflüssig werden können. Weitere Beiträge von jedermann sind willkommen.


Willkommen in der Todeszone.

SWR, 29.09.10
Ärzte gegen Atomkraft fordern Stilllegung von Neckarwestheim II

Der Verein Ärzte gegen Atomkraft IPPNW hat die Abschaltung von Block 2 des Neckarwestheimer Kernkraftwerkes gefordert. Die Friedensorganisation beruft sich auf ein Gutachten, wonach das Notfallsystem eine Kernschmelze und eine damit verbundene mögliche radioaktive Katastrophe nicht verhindern könne. Dies gehe aus der bisher unveröffentlichten Risikostudie der deutschen Gesellschaft für Reaktorsicherheit hervor. Damit sei das jüngste deutsche Kernkraftwerk nicht betriebssicher. Eine Reaktion von EnBW und Umweltministerium steht noch aus.

"Wer glaubt, dass Atomkraftwerke sicher sind, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten. "

Bilder vom 4. Montagsspaziergang

4. Oktober 2010

AKW-Laufzeitverlängerung: 3. Landauer Montagsprotest

Nach der bisher großen Resonanz findet am Montag, dem 4. Oktober, ab 18:00 Uhr der nächste Montagsspaziergang gegen die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Philippsburg und anderswo statt. Start und Ziel ist wieder der Rathausplatz.

 

Nach dem halbstündigen Spaziergang gibt es Redebeiträge. So über einen Besuch in der Atomdeponie Asse (von ehem. Bundesabgeordneten) und über das Thema Versorgungssicherheit; angekündigt ist weiter eine Stellungnahme von Attac sowie ein Beitrag zum aktuellen Bedrohungsszenario durch das AKW Philippsburg.

Der Protest soll noch bunter und kreativer werden als beim letzten Mal. Jede neue Idee wird gerne gesehen.

 

Ein Aktivist hat hierzu folgenden Spruch verfasst:

"Sonne, Wind und Wasser statt Kohle und Atom.
Schwarz-Gelb in die Asse, dann gibt es grünen Strom"

Bilder vom 3. Montagsspaziergang

27. September 2010

AKW-Laufzeitverlängerung: 2. Landauer Montagsprotest

Der BUND Südpfalz ruft am 27. September um 18:00 Uhr am Rathausplatz Landau i. d. Pfalz zusammen mit Attac, PAMINA SOLAR und Interessengemeinschaft Südpfalz-Energie (IS-E) zum 2. Landauer Montagsprotest gegen die Atompolitik der Bundesregierung auf.

"Wehrt Euch, leistet Widerstand!
Gegen die Atomkraft hier im Land.
Haltet fest zusammen!
Haltet fest zusammen!
Wehrt Euch, leistet Widerstand!"

Protestlied aus dem Wendtland, Melodie "Theo, spann den Wagen an!"

Geplant sind diesmal Spaziergang, Kundgebung und Musikbeiträge.

Bilder vom 2. Montagsspaziergang

20. September 2010

1. Landauer Montagsprotest Rede Ulrich Mohr

„Die hunderttausend Berliner Demonstranten“, sagte ein Politiker gestern in der RHEINPFALZ am SONNTAG, „repräsentieren nicht die Mehrheit der Bevölkerung“. Wen eigentlich repräsentiert er denn, der Herr Politiker? Wenn die Politik so weitermacht, werden bald mehr Bürger zu Demonstrationen
als zur Wahlurne gehen – obwohl Wahlurnen gleich um die Ecke liegen und nach Berlin 600 Kilometer zu bewältigen sind. ...
Rede Ulrich Mohr lesen

Bericht und Bilder von der Veranstaltung (PAMINA Solar)

Bericht in MetrolSolar

20. September 2010

AKW-Laufzeitverlängerung: 1. Landauer Montagsprotest

Der BUND Südpfalz ruft am 20. September um 18:00 Uhr am Rathausplatz Landau i. d. Pfalz zusammen mit Attac, PAMINA SOLAR und Interessengemeinschaft Südpfalz-Energie (IS-E) zum 1. Landauer Montagsprotest gegen die Atompolitik der Bundesregierung auf.
Redebeiträge von jedermann sind erwünscht.
Demonstrationsaufruf lesen

Bilder vom 1. Montagsspaziergang



Suche

Metanavigation: